Zinsabzocke der Banken


Von Dr. Marc-Oliver Eberspächer
3. September 2019

Zinsabzocke der Banken

Die von den Banken  bei der Überziehung eines Kontos (Überziehungszinssatz) oder der Inanspruchnahme eines Dispositionskredites (Dispozinssatz) verlangten Zinssätze stehen eigentlich in einem unveränderlichen Verhältnis zu den ihnen zugrunde liegenden Leitzinssätzen. Die Leitzinssätze werden von der Europäischen Zentralbank oder Deutschen Bundesbank vorgegeben. Werden diese verändert, müssen die Banken die Veränderung sofort an die Kunden weitergeben, unabhängig davon, ob die Entwicklung positiv oder negativ für den Kunden ist. Das selbe gilt für die auf Guthaben gewährte Zinsen (Guthabenzins).

Seit Jahren stehen die Banken jedoch im Verdacht, für den Kunden positive Entwicklungen der Leitzinssätze nur verzögert an die Kunden weiterzugeben. Der einzelne Kunde merkt das meist nicht, da dem Kunden weder die Veränderung des Leitzinssatzes mitgeteilt wird, noch die in den Kontoauszügen aufgezeigt Zinsberechnung der Bank einen Schluss auf die Leitzinssätze zulässt. Für die meisten Kunden entstehen aufgrund geringen Guthabens oder geringer Überziehung des Kontos nur minimale Schäden. Für Geschäftskunden, die ihr Konto oftmals überziehen müssen, kann sich der Schaden über die Jahre jedoch schnell auf einen sechs stelligen Betrag belaufen. In jedem Fall ist der Profit der Bank enorm.

Neueste Recherchen haben nun ergeben, dass insbesondre regionale Banken und Sparkassen bei den Zinsen in erheblichem Maße abzocken. Doch gerade bei diesen Banken hat ein Großteil des Mittelstandes hier seine Konten. Hier finden Sie zu diesem Thema die Dokumentation der ARD „Der Rote Riese zockt ab“: https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/der-rote-riese-zockt-ab-100.html.

Wir beraten und vertreten Kunden bereits seit Jahren bei derartigen Zinsabzocken und stehen auch Ihnen gerne zur Verfügung. Denn ohne rechtlichen Rat eines spezialisierten Rechtsanwaltes und dessen Kontakte zu einem Sachverständigen, der den Schaden aufwendig berechnen muss, haben Sie als Bankkunde meist keine Chance gegen Ihre Bank.


Ihr Ansprechpartner

Dr. Marc-Oliver Eberspächer

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Telefon
+49 (0)7031/68120-12
Mail
moe@kanzlei-e.de

Das könnte Sie auch interessieren



Kontakt

So können Sie uns erreichen:


Sprechen Sie uns unverbindlich an. Wir wollen uns Ihr Vertrauen verdienen!

Eberspächer Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Friedrich-List-Straße 75
71032 Böblingen

Tel: +49 (0)7031/68120-0
Fax: +49 (0)7031/68120-59
E-Mail: info@kanzlei-e.de
Kostenlose Kundenparkplätze in der Friedrich-List-Straße 75

Problem? Los!